26.08.2015 Windows 10 telefoniert viel nach Hause

Das neue Betriebssystem Windows 10 wird den Computernutzern als kostenloses Update angeboten.  Aufgrund seiner umfassenden Datensammelfunktionen, die man tlw. explizit abstellen kann, steht es bei Datenschützern in der Kritik. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor einer "Abhörmaschine", s. HIER. Die Schweiz und Russland prüfen, ob Windows 10 mit den dort geltenden Gesetzen kompatibel ist, s. HIER.

Ein Auszug aus den Datenschutzbestimmungen von Microsoft:

"Schließlich werden wir auf personenbezogene Daten zugreifen, diese offenbaren und bewahren, einschließlich privater Inhalte (wie der Inhalt Ihrer E-Mails und andere private Mitteilungen oder Dateien in privaten Ordnern), wenn wir in gutem Glauben sind, dass dies notwendig ist, um:

  1. geltende Gesetze einzuhalten oder auf gerichtliche Verfahren zu antworten, einschließlich denen von Strafverfolgungsbehörden oder anderen staatlichen Stellen;
  2. unsere Kunden zu schützen, zum Beispiel, um Spam oder Versuche, Nutzer der Dienste zu betrügen oder zu helfen, den Verlust von Leben oder schweren Verletzungen von Personen zu verhindern;
  3. den Betrieb und die Wartung der Sicherheit unserer Dienstleistungen zu erhalten, einschließlich einen Angriff auf unsere Computersysteme oder Netzwerke zu verhindern oder zu stoppen; oder
  4. die Rechte oder das Eigentum von Microsoft, einschließlich der Durchsetzung der Bedingungen für die Nutzung der Dienste zu schützen - aber, auch wenn wir Informationen erhalten, dass jemand unsere Dienstleistungen für den Verkehr mit gestohlenem geistigen oder körperlichen Eigentum von Microsoft benutzt, werden wir Privatinhalte eines Kunden nicht selbst inspizieren, aber wir werden die Angelegenheit an die Strafverfolgungsbehörden weiterleiten."

QUELLE (Abschnitt "Gründe, warum wir personenbezogene Daten teilen", auf "mehr erfahren" klicken)

Microsoft hat inzwischen FAQs zum Thema Datenschutz herausgegeben, siehe HIER

Es ist fraglich, ob wir uns besonders über Windows 10 aufregen müssen, da die Geheimdienste sowieso die meisten Datenströme überwachen, s. HIER.

Abhilfe ist möglich, aber aufwendig, s. HIER Informationen zur Verschlüsselung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok