21.09.2016 Große Medien üben Selbstkritik

Ein Jahr nach Angela Merkels Grenzöffnung geben sich große Medien selbstkritisch zu ihrer Rolle in der Flüchtlingskrise: Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der „ZEIT“ übte drastische Kritik in einem Kommentar: Sowohl sein Blatt als auch Andere hätten „zu uniform“ berichtet, „Ängste der Bevölkerung" missachtet und dadurch eine „beispiellose Vergiftung der Gesellschaft“ mitverursacht.

Siehe BEITRAG auf epochtimes.de